Michael Borner

Composing Guitarist

 

Teaching

Jazz and more - Improvising on classical guitar


Sometimes it seems to be very easy to explain, why improvisation on classical guitar could be nearly impossible. This is not in general fact, but if it‘s necessary to continue the part rhythmically, possibly you don‘t feel free then. Mostly guitarists will determinate such passages, which normaly are improvised, understandably.

The plectrum - improvisation in most cases requires a chord-comping. The fact, only be able to claim four fingers of the left hand, for most guitarists is restriction enough. How should one comping himself yet? For fingerstyle and classical guitarists the combination of melody and accompaniment is, however ,daily life’ . When it comes to real improvisation, a well-planned organization of fingerings is hardly or not possible at all. However, there must be such a combination, if a certain completeness of the song is intended. It would be for this reason very easy to explain why improvisation on classical guitar might be almost impossible… Were it not for those guitarists who do exactly the impossible possible. Leading the way surely Ralph Towner, classical graduated guitarist and jazz-pianist. Back in the 70s he already improvises unaccompanied on a classical guitar. Very often moody chords, altered or bitonal, he prefixing or implies in the further course. The rhythmic pulse he seems never to give up, whatever gives his remarks a voltage. Meanwhile, there are countless solo works by him including improvisation parts. (Solo Guitar Works - Volume 1 / Volume 2 - GSP ) . The improvisation parts are preceded by a clear plan that has to be fulfilled: chord or bass ostinato, not infrequently there are smaller sections between specified passages that are improvised free. In Towners artistic work it is clear that an improvisation at this level makes a very intense preparation necessary. You need to know what options are available to combine accompaniment and meaningful. In places where there are few opportunities, it may be that the improvisation makes little sense, often resorting there to the specified material. The little rhythmic variation of the specified could thereby be quite sufficient .


So what could be useful to practice?


1. improvising with a fixed tone range over a simple ostinato

2. syncopated improvising over single bass tones

3. place a chord ahead, then improvise the correct tones ( Scale)

4. prepending a chord, then improvising flowing in another

5. learn inversions and other positions of a chord and connect them rhythmically

6. select a change of 3-6 chords, keep the shape by varying them, later with single, suitable melody tones, as hints


In this sense, more tasks can evolve!




Der Plektrum - Improvisation setzt man in den meisten Fällen eine Begleitung voraus. Die Tatsache, lediglich vier Finger der linken Hand beanspruchen zu können, ist für die meisten Gitarristen Beschränkung genug. Wie sollte man sich da auch noch begleiten? Für Fingerstyle- und klassische Gitarristen ist die Verknüpfung von Melodie und Begleitung hingegen ‚alltägliches Brot‘. Geht es um wirkliche Improvisation, ist eine gut geplante Organisation von Fingersätzen jedoch kaum oder gar nicht möglich. Allerdings muss es eine solche Verknüpfung geben, wenn eine gewisse Vollständigkeit des Musikstücks beabsichtigt ist. Es wäre aus diesem Grund sehr einfach zu erklären, warum Improvisation auf der klassischen Gitarre nahezu unmöglich sein könnte. … Wären da nicht diejenigen Gitarristen, die genau das Unmögliche möglich machen.  Ein Wegbereiter ist sicher Ralph Towner, klassisch studierter Gitarrist und Jazzpianist. Schon in den 70er-Jahren improvisiert er auch unbegleitet auf der klassischen Gitarre. Sehr häufig über stimmungsvolle Akkorde, alteriert oder bitonal, die er voranstellt oder im weiteren Verlauf andeutet. Den rhythmischen Puls scheint er dabei nie aufzugeben, was seinen Ausführungen immer eine Spannung verleiht. Mittlerweile gibt es unzählige Solowerke von ihm, die Improvisationsteile beinhalten. (Solo Guitar Works - Volume 1 / Volume 2 - GSP). Den Improvisationsteilen geht ein klaren Plan voraus, den es zu erfüllen gilt: Akkordfolgen oder Bass-Ostinati, nicht selten sind es kleinere Abschnitte zwischen festgelegten Passagen, die freier improvisiert werden. In Towners künstlerischer Arbeit wird deutlich, dass eine Improvisation auf diesem hohen Niveau eine sehr intensive Vorbereitung notwendig macht. Ich muss wissen, welche Möglichkeiten es gibt, Begleitung und Solo sinnvoll zusammenzuführen. An Stellen, bei denen es wenig Möglichkeiten gibt, kann es sein, dass die Improvisation wenig Sinn macht, häufig ist dort auf das festgelegte Material zurückzugreifen. Die kleine rhythmische Variation des Festgelegten könnte dabei vollkommen ausreichen.


Was wäre also sinnvoll zu üben?


1. Improvisieren mit festgelegtem Tonbereich über ein einfaches Ostinato

2. Synkopenreiches Improvisieren über einzelne Basstöne

3. Einen Akkord voran stellen, dann die passenden Töne (Scale) improvisieren

4. Einen Akkord voran stellen, improvisierend in einen weiteren ‚münden‘

5. Umkehrungen und andere Lagen eines Akkordes lernen und rhythmisch verbinden

6. Eine Folge von 3 bis 6 Akkorden wählen, die Form beibehalten, indem ich die Begleitung variiere, später einzelne, passende Melodietöne als Andeutungen hinzunehme


In diesem Sinne können sich natürlich weitere Aufgaben entwickeln!



zurück zur Übersicht